Förderverein „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.“
© FV „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e. V.“, Wilfried E. Hofmann                                                            
Neues schaffen, Altes erhalten oder in Erinnerung rufen
Lehrpfad “Baum des Jahres”. Von der Stieleiche (1989) bis zur Ess-Kastanie (2018) finden Sie alle als “Baum des Jahres” deklarierten Bäume vor. Alle mit Informationstafeln versehen.            
Der Wildbienenstand, liebevoll und fachkundig betreut, erfreut sich vieler “Besucher”. Sechsbeiner ! Viele Wildbienenarten finden hier vernünftige Nistmöglichkeiten vor.  
Nach 300 Jahren vom Förderverein zu neuem Leben erweckt.
Mühlendenkmal Inschrift Steinrelief: “CUM DEO Unser täglich Brot gieb uns heute. Erbaut 1948 - 1950 Herm. Nagler jr.” Steinrelief und Mühlstein sind Originale der letzten Mühle in Neuhof. Über 550 Jahre Mühlengeschichte endeten 1961.
Aus der Chronik (NEUHOF von Wolfgang Hebestreit (†) - 1442  Erste Erwähnung einer Mühle in Neuhof -  1558  Neubau einer Mühle in Neuhof - 15. März 1792 in der Mühle zu Neuhof wurde Frau Eleonore Elisabeth Zinram geboren, die Urgroßmutter unseres 1. Bundeskanzlers, Herr Konrad Adenauer.                                                                                                     (Neuhofer Kirchenbuch, N1327, Seite 00114)                                                                    
“Jahrhundertlange deutsche Tradition lebt wieder auf.”.
Vereins- und Zunftbaum 20 Motivtafeln zeigen die Vereine und das Gewerbe Neuhofs. Ganz oben auf ca. 22 m Höhe sitzt der Wetterhahn. “Karpfen mit Abtsstab“ in Anlehnung an das Neuhofer Wappen.
3 Motive von 20
Kurz nach seiner Fertigstellung. Er steht jetzt am “Baumlehrpfad”. Ein Naturgeist, der je nach Lebensraum Wald-, Bach- oder Wiesenschrat genannt wird. Bei uns heißt er Waldschrat.  
Schauen Sie mal im Internet nach, es gibt eine Waldschratsuppe. Wir haben das Rezept mit Pfirsichen ausprobiert. Klingt erstmal seltsam, aber es war äußerst lecker. Wirklich !